Gemeinwohl-Ökonomie

Gemeinwohl-Ökonomie

Veröffentlicht am

Unser Wirtschaftssystem ist aus dem Ruder gelaufen. Geld ist zum Selbst-Zweck geworden, statt ein Mittel zu sein für ein gutes Leben für alle.

Gemeinwohl-Ökonomie bezeichnet ein Wirtschaftssystem, das auf gemeinwohl-fördernden Werten aufgebaut ist. Sie ist ein Veränderungshebel auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene.

HOMO COMMNUNIS begleitet ein Hightech-Unternehmen, das bereit ist Verantwortung zu übernehmen. Dessen Team ist sich der existenziellen Bedrohung unseres Lebensraumes durch die Klimakrise, sowie der Endlichkeit von wertvollen Ressourcen bewusst. Wir zeigen, wie das Unternehmen bei der Umwandlung in einen gemeinwohl-orientierten Betrieb vorgeht. Wir erleben, dass unternehmerisches Handeln möglich ist, ohne dabei auf Kosten anderer oder zukünftiger Generationen zu agieren.

© Gerardo Milsztein

Was ist Gemeinwohl-Ökonomie

… auf wirtschaftlicher Ebene eine lebbare, konkret umsetzbare Alternative für Unternehmen verschiedener Größen und Rechtsformen.
Der Zweck des Wirtschaftens und die Bewertung von Unternehmenserfolg werden anhand gemeinwohl-orientierter Werte definiert.

… auf politischer Ebene ein Motor für rechtliche Veränderung. Ziel des Engagements ist ein gutes Leben für alle Lebewesen und den Planeten, unterstützt durch ein gemeinwohl-orientiertes Wirtschaftssystem.
Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung sind dabei die zentralen Werte.

… auf gesellschaftlicher Ebene eine Initiative der Bewusstseinsbildung für Systemwandel, die auf dem gemeinsamen, wertschätzenden Tun möglichst vieler Menschen beruht

Sie versteht sich als ergebnisoffener, partizipativer, lokal wachsender Prozess mit globaler Ausstrahlung –

Hier geht´s zum Link der GWÖ: https://www.ecogood.org/de/

Geschichten

SoLawi Dortmund schreibt:

Veröffentlicht am

Liebe Regentänzerinnen und -tänzer,
kurzes Aufatmen, es hat geregnet. Endlich. Und das auch nicht zu knapp – wir mussten rasch über den Hof laufen und diverse halbvergessene Abläufe freilegen, damit nicht alles überflutet wird. Wie gut ein Sommertag nach einem Regenguss riecht! Das hatten wir fast vergessen. Die Trockenheit macht auch uns zunehmend zu schaffen, die Einschläge kommen näher. Für uns auch ein Anlass, unsere Lebensweise und ihre Auswirkungen auf unseren Planeten weiter auf den Prüfstand zu stellen. Da geht noch viel mehr.

Nach der Heuernte @ €lmar Schulte Tigges
Geschichten

Solidarische Landwirtschaft

Veröffentlicht am

Ernährung und Landwirtschaft spielen eine zentrale Rolle für die Frage: Wie wollen wir in Zukunft leben? Mit der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) hat die Familie Schulte Tigges eine Möglichkeit gefunden, ihre Vorstellungen von einer zukunftsfähigen Landwirtschaft mit einer Gruppe von Menschen aus dem Dortmunder Raum umzusetzen und gemeinsam zu gestalten: solidarisch, regional und ökologisch. Private Haushalte tragen die Kosten des landwirtschaftlichen Betriebs. Im Gegenzug erhalten sie den Ernteertrag. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeugerinnen als auch die Verbraucherinnen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.

Mit einem außergewöhnlichen Bildungsprogramm für nachhaltige Entwicklung fangen die Schulte Tigges bereits bei den Kleinsten an: durch das praktische Tun das Gefühl zu erfahren, dass man gemeinsam Dinge bewegen kann und unsere Welt gestalten kann; lernen, woher eigentlich unsere Lebensmittel kommen – und nebenbei einen Entdeckungsdrang und eine Wertschätzung für Natur, Umwelt und alles Lebendige um uns herum zu fördern.

© Gerardo Milsztein

Mehr Infos und Möglichkeiten zum Vernetzen: https://www.solidarische-landwirtschaft.org/index.php?id=92

Geschichten

We shut shit down!

Veröffentlicht am

Wir begleiten Aktive von Ende Gelände zu einer Massenblockade. Tausende kommen im rheinischen Braukohlerevier zusammen, um sich für Klimagerechtigkeit stark zu machen. Sie wollen Zeichen setzen gegen den weiteren Abbau und die Verbrennung von Kohle – eine der Ursachen für die globale Klimaerwärmung und ihre dramatischen Folgen. Angesichts der Dringlichkeit der Klimakrise halten sie es für notwendig, einen Schritt weiter zu gehen: vom öffentlichen Protest zum Zivilen Ungehorsam. Sie versuchen mit einer möglichst großen Zahl von Menschen in den rheinischen Braunkohletagebau einzudringen und dessen Infrastruktur lahmzulegen. Schienen und Tagebau zu blockieren, der Zugverkehr für die Kohlezufuhr zum Kraftwerks eingestellt werden muss und Bagger und Bandalagen stillgelegt.

Auszüge aus dem Aktionskonsens der Bewegung:

… Wir werden uns ruhig und besonnen verhalten; wir gefährden keine Menschen. Wir werden mit unseren Körpern blockieren und besetzen; es ist nicht das Ziel, Infrastruktur zu zerstören oder zu beschädigen. Wir werden uns nicht von baulichen Hindernissen aufhalten lassen. Absperrungen von Polizei oder Werkschutz werden wir durch- oder umfließen. UnsereAktion wird ein Bild der Vielfalt, Kreativität und Offenheit vermitteln. UnsereAktion richtet sich nicht gegen die Arbeiter*innen von RWE, dievon RWE beauftragten Firmen oder diePolizei. Die Sicherheit der t ei l nehmenden A k t i v i st * i nnen, der A r bei t er * i nnen und al l er B et ei l i gt en hat f ür uns ober st e Pr i or i t ät …

… Wir kommen aus verschiedenen sozialen Bewegungen und politischen Spektren. Gemeinsam übernehmen wir Verantwortung für das Gelingen der Aktion. Wir wollen eine Situation schaffen, die für alle Teilnehmenden transparent ist und in der wir aufeinander achten und uns unterstützen.
Wir sind solidarisch mit allen, die Widerstand leisten gegen die Klimazerstörung durch Kohlekraftwerke und gegen die sozialen und ökologischen Folgen fossiler Energieversorgung. Wir stellen uns entschieden gegen alle Versuche, den Widerstand gegen den Kohleabbau für reaktionäre oder nationalistische Ziele zu missbrauchen…

Wie sie die Vison der Aktiven von einem Sytemwandel aus? Was glauben sie, ist hierfür notwendig?

Vor der Blockade ©Gerardo Milsztein
Uncategorized

Daseinsvorsorge

Veröffentlicht am

Wasser, Energieversorgung, Gesundheit, Mobilität: Gemeingüter gehören unter demokratische Kontrolle! Öffentlich-private Partnerschaften sind nicht nur teuer und intransparent. Sie untergraben unsere Demokratie und gefährden unsere Daseinsvorsorge.

Gemeingut in BürgerInnenhand tritt ein für die Bewahrung und Demokratisierung aller öffentlichen Institutionen, insbesondere der Daseinsvorsorge. Naturgegebenen Gemeingüter müsser der gesamten Gesellschaft verfügbar sein. GiB setzt sich dafür ein, dass Gemeingüter wie Wasser, Bildung, Mobilität und Energie zurückgeführt werden unter demokratische Kontrolle.

Die NGO vernetzt bundesweit Kämpfe gegen Privatisierung und initiiert Schwerpunktkampagnen. Mitmachen kann jede/r. Die Aktivitäten werden von denen gestaltet, die sich einbringen.

HOMO COMMUNIS wird die Arbeit von GiB begleiten.

Link zur Website https://www.gemeingut.org/

Geschichten

UTOPIASTADT

Veröffentlicht am

Utopiastadt ein Ort der Begeisterung, ein lebendiger Organismus:
Ob Nähtreff oder Zukunftsforschung, ob Coworking oder ein kostenloser Fahrradverleih, ob politische Podiumsdiskussion oder Urban Gardening mit Jugendlichen, ob 3D-Druck oder Quartierskonferenzen, ob Hackerspace oder Künstleratleier, ob die Konzentration auf ein spezielles Thema oder die Vernetzung zwischen allen Disziplinen . Gemeinschaftlich werden neue Perspektiven für Arbeit, Freizeit und Quartiersentwicklung geschaffen. Jeder kann mitgestalten.

Im alten Mirker Bahnhof, einem einzigartigen Gebäude in Wuppertal, existiert das Kultur- und Kreativquartier als Labor. Visionäre Ideen und gesellschaftliche Grundüberlegungen werden umgesetzt und gelebt.

Die Bergische Bürgerkraft Energiegenossenschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, die dezentrale Versorgung mit regenerativen Energien zu fördern. Die ersten Dachflächen sind gepachtet und Solaranlagen installiert; die Gründungsversammlung ist in Utopiastadt zusammenkommen.

Wir begleiten die Utopisten beim Gemeinschaffen.

Unterstützen

Liebe Unterstützer*innen

Veröffentlicht am

Danke für Ihren/euren großherzigen Beitrag und das Vertrauen in das Projekt und in unsere Arbeit. Das gibt uns Kraft und Zuversicht. Gemeinschaftsprojekte haben Zukunft. Was für eine Freude gemeinschaftlich Bewegung in die Welt zu bringen!

Diejenigen, die mögen, reichen den Link zum Projekt einfach weiter. Es gibt sicherlich weitere Organisationen und Initiativen, die Teil des Projekts sein möchten oder sich stark machen. Crowdfunding schafft Kommunikation und ist längst weit mehr als ein Social Media Trend. Neben der finanziellen Unterstützung gab es in den letzen Tagen viel Austausch. Allen Unterstützern*innen herzlichen Dank.

Diesen 2000 Jahre alten Baum (ficus schultesii) bei den Einheimischen Came Renaco genannt, endeckten wir 2018 im peruanischen Regenwald. Ein Symbol der Kraft – leider eine bedrohte Art. © Carmen Eckhardt
Geschichten

Cecosesola

Veröffentlicht am

Der Film führt uns in die Millionenstadt Barquisimento im Westen Venezuelas. Verbeulte Autos säuumen die Straßen, streunende Hunde suchen nach Fressbarem. Hunderte Menschen warten diszipliniert in langen Schlangen an einer großen Markthalle von Cecosesola. Sie warten darauf einkaufen zu können. Die Versorgungslage im Land ist katastrophal.

Was die aktuelle Lage anbetrifft, so wird zwar die politische Machtfrage in den Medien diskutiert, weniger jedoch die dahinterstehenden materiellen Interessen, welche langsam zum Ausverkauf des Landes führen. Dazu sind die kontroversen politischen Diskurse im Grunde genommen nur unterschiedliche Begleitmusik. Dabei kommen dann auch geopolitische und geostrategische Aspekte mit ins Spiel: sowohl die USA als auch Russland und China wollen von diesem Ausverkauf profitieren.

Einer der vier riesigen Wochenmärkte des Kooperativenverbundes in Barquisimeto ©Cecosesola

Cecosesola ist ein Netzwerk von Kooperativen. Die Mitarbeiter setzen auf Selbstorganisation, statt Rentier-Ökonomie. Sie betreiben in der Stadt zwei kleinere und drei große Wochenmärkte. Pro Wochenende werden Hunderte Tonnen Lebensmittel aus angegliederten Landwirtschaftskooperativen verkauft. In die Markthallen strömen wöchentlich 70.000 Familien um Obst, Gemüse und andere Dinge des täglichen Bedarfs einzukaufen. Ein Viertel der Stadtbevölkerung wird über die Märkte versorgt.

Vor 50 Jahren fing alles an: Als eine würdevolle Bestattung der Verstorbenen für Hinterbliebene unbezahlbar wurde, gründete eine Gruppe von kleinen Kooperativen einen Beerdigungsservice und den Dachverband Cecosesola. Mitglieder bezahlen regelmäßig einen geringen Betrag ein. Wenn ein Angehöriger stirbt, wird die Bestattung vom Beerdigungsservice ausgerichtet.

Um weiterreichender autonom und selbstverwaltet agieren zu können, bauten die Kooperativistas gemeinsam mit Landwirtschaftskooperativen Märkte auf. Inzwischen versorgen sie ein Viertel der Stadtbevölkerung mit Nahrungsmitteln. Auf Registrierkassen wird bis heute verzichtet, die Mitglieder setzen auf Vertrauen. Für ihre Arbeit bekommen die Mitarbeiter einen Einheitslohn, der wöchentlich an die Mitarbeitenden ausgezahlt wird und deutlich über dem staatlichen Mindestlohn liegt.

Moderne medizinsche Versorgung ist im Gesundheitszentrum von Cecosesola gewährleistet ©Cecosesola

Heute zählt Cecosesola 20.000 Mitglieder und bietet, neben dem Beerdigungsservice, den größten Gemüsemärkten der Stadt und Landwirtschaftsbetrieben, ein Gesundheitszentrum mit einer erst kürzlich eröffneten Geburtsstation an. Die Beschäftigten arbeiten ohne Chefs, ent- scheiden im Konsens, bewältigen die Aufgaben im Rotationsverfahren. Große und kleine Themen werden gemeinsam besprochen. In unzähligen Versammlungen entscheiden die 20.000 Mitglieder basisdemokratisch über alle wichtigen Belange. Das scheint auf den ersten Blick unmöglich. Doch wurden im Laufe der Jahrzehnte Kriterien für Entscheidungsfindungen herausarbeitet. Die lange Gesprächserfahrung ermöglicht über die vielen vernetzten Versammlungen zügig zu Konsensentscheidungen zu kommen.

Die Kooperativistas sind überzeugt: „Wir stärken den Dialog und den sozialen Rückhalt, untereinander und über Cecosesola hinaus. Das ist viel wichtiger als die ökonomischen Fragen. Erst in respektvollen Beziehungen wächst Vertrauen und aus Vertrauen entsteht das, was wir „kollektive Energie“ nennen.“

Versammlung der Kooperativistas im Grünen ©Cecosesola
Lebensraum

Grund und Boden

Veröffentlicht am

Der Kampf um Grund und Boden und der Zugang zu anderen lebensnotwendigen Ressourcen stehen seit jeher im Zentrum gesellschaftlicher Konfliktlinien. Wer Zugang zu Grund und Boden hat, steuert die Produktion und hat damit Kontrolle über die gesellschaftliche Ordnung.

Dennoch nehmen wir es als gegeben hin, dass nicht nur der Boden eingehegt, d.h. zum wirtschaftlichen Gewinnstreben einzelner privatisiert wird, sondern auch immaterielle Ressourcen, wie Wissen und zunehmend auch soziale Beziehungen. Zwar ermöglicht die Digitalisierung neue Formen des Teilens allerdings stellt sich auch hier das Problem, dass Gemeingüter in der Sharing Economy sofort wieder kapitalisiert werden.

Der Film hinterfragt das Verständnis von Privateigentum und stellt neue Formen der Gemeinschaftlichkeit und des Teilens vor. Die Schaffung und Bewirtschaftung von Gemeingütern im städtischen Umwelt wird zu einem immer dringlicheren Problem. Das Recht auf Wohnen und das Recht auf Stadt müssen eingefordert und erkämpft werden. Bisweilen geschieht dies durch Besetzungen und vorübergehende Nutzungen. allerdings müssen diese gewonnenen Räume verteidigt und der Zugang dauerhaft gesichert werden. Welche Arten von Eigentumsstrukturen schaffen die Voraussetzung dafür, dass Ressourcen für Gemeinschaften zugänglich sind. Und wie kann der Zugang geregelt werden, ohne dass neue Ausgrenzung entsteht?

besetztes Haus in Berlin Kreuzberg
Hintergrund

Was sind Gemeingüter

Veröffentlicht am

… Gemeingüter sind keine bestimmten Gegenstände. Sie sind weder etwas, das einfach da draußen existiert, noch sind sie etwas, das – objektiv gesehen – bestimmten Dingen innewohnt. Sie sind eine Beziehung. Sie sind eine Beziehung zwischen Menschen und den von ihnen als essentiell für ihre Existenz beschriebenen Bedingungen. Gemeingüter drücken also eine Beziehung aus und definieren diese zugleich…

… Wasser ist zum Beispiel eine physikalische Verbindung, die von Chemiker*innen analysiert werden kann. Gleichzeitig muss Wasser als Gemeingut durch diejenige Gesellschaft anerkannt werden, die es benötigt, seine Nutzung reguliert und seine Verfügbarkeit für alle sicherstellt. Das Gemeingut Wasser ist mehr eine soziale Beziehung als ein reines Objekt…

Stavros Stravrides, Architekt, Aktivist und Professor für Architectual Design and Theory, National Technical University in Athen